Der Verein

Die Idee zum Verein Zukunft statt Kohle entstand im Herbst 2010 im kleinen Kreis einiger Bündnerinnen und Bündner.

 

Vor dem Hintergrund der bedrohlichen Folgen einer globalen Klimaerwärmung konnten sie nicht akzeptieren, dass das Schweizer Energieunternehmen Repower im deutschen Brunsbüttel und im italienischen Saline Joniche zwei riesige, nachweislich klimagefährdende Kohlekraftwerke bauen will.

 

Sie  fanden es unerhört, dass indirekt auch der Kanton Graubünden als Grossaktionär der Repower diese Kohlekraftwerke finanzieren würde und sind überzeugt, dass es andere, klimafreundliche und wirtschaftliche Lösungen zur Energiefrage gibt.

 

Mit Informations- und Aufklärungsarbeit zu den Themen Klimawandel, erneuerbare Energien und Kohlekraft trägt der Verein Zukunft statt Kohle zur Sensibilisierung der öffentlichen Meinung bei und unterstützt eine Energie-Zukunft, wie sie das Bundesamt für Energie bereits 2007 im Szenario IV der "Energieperspektiven 2035" und der Bundesrat 2012 im Bericht "Energiewende 2050" präsentiert hat.

 

Ziel

Der Verein „Zukunft statt Kohle“ setzt sich in erster Linie dafür ein, dass die Klimaziele der UNO, des Bundes und des Kantons Graubünden erreicht und nicht durch den Bau von Kohlekraftwerken durch Schweizer Energieunternehmen gefährdet werden.

Dazu sammelt er unabhängig Informationen und Fakten zum Zusammenhang zwischen Energieproduktion, -konsum und Klimawandel und macht diese der Bevölkerung zugänglich.

Damit leistet er einen Beitrag, dass das aktuelle Potential der erneuerbaren Energien erkannt wird und fördert dadurch ihren weiteren Ausbau.

Eine vollständige Umstellung auf nachhaltige Energiequellen hält er nicht nur für möglich, sondern betrachtet es als die entscheidende Aufgabe unserer Generation, diesen Energiewandel zu vollziehen.

 

 

 

 

Verein Zukunft statt Kohle, Tobelgasse 13, 7208 Malans, zukunftstattkohle@sunrise.ch

Copyright © 2017 Verein "Zukunft statt Kohle". All Rights Reserved.