Statuten <Verein Zukunft statt Kohle>

 

I. Name, Sitz und Zweck

Art. 1 Name und Sitz

Unter dem Namen „Zukunft statt Kohle“ (nachfolgend ZsK) besteht ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB mit Sitz am Wohnort des jeweiligen Präsidenten.

Art. 2 Zweck

ZsK bezweckt:

die Information der Bevölkerung über die Zusammenhänge zwischen Stromerzeugung und Klimawandel, insbesondere die Auswirkungen von Kohlekraftwerken

den Widerstand gegen den Bau, die Beteiligung an und den Betrieb von Kohlekraftwerken durch Schweizer Elektrizitätsgesellschaften

den Widerstand gegen die Beteiligung von Gemeinden, Kantonen und öffentlich rechtlichen Körperschaften an Kohlekraftwerken.

den Widerstand gegen fossile und atomare Energieversorgung insgesamt. den Einsatz für einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien.

II. Mitgliedschaft

Art. 3 Erwerb der Mitgliedschaft

Jede natürliche oder juristische Person kann Mitglied des Vereins werden. Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Beitrittserklärung und Einzahlung des Jahresbeitrags.

Art. 4 Austritt/Ausschluss

Der Austritt ist schriftlich einzureichen und kann jeweils auf das Ende eines Vereinsjahres erfolgen.

Die Mitgliederversammlung kann ein Mitglied auch ohne Begründung ausschliessen.

Art. 5 Beiträge

Der Mitgliederbeitrag wird jährlich an der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Maximalbeitrag beträgt Fr. 50.- jährlich.

Art. 6 Stimmrecht 

Jedes anwesende Mitglied hat an der Mitgliederversammlung eine Stimme. Mitglieder, die an der Mitgliederversammlung nicht teilnehmen, können ihr Stimmrecht nicht an ein anderes Mitglied delegieren.

Art. 7 Haftung

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Von der Generalversammlung beschlossene Mitgliederbeiträge und allfällige Änderungen sind Bestandteil dieser Statuten. Der Maximalbetrag für den Mitgliederbeitrag beläuft sich auf Fr. 50.-

Art. 8 Organe

Die Organe des Vereins Zukunft statt Kohle sind: die Mitgliederversammlung, der Vorstand, die Revisionsstelle

 

III. Mitgliederversammlung

Art. 9 Einberufung

Die ordentliche Mitgliederversammlung wird alljährlich vom Vorstand einberufen.

Ausserordentliche Mitgliederversammlungen finden auf Anordnung des Vorstandes oder auf Begehren von wenigstens einem Fünftel der Aktivmitglieder statt.

Die Einberufung erfolgt unter Angabe der Verhandlungsgegenstände mindestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung.

Art. 10 Kompetenzen

Die Mitgliederversammlung ist die oberste Instanz des Vereins. Sie hat folgende Aufgaben: Beschlussfassung über alle Angelegenheiten, die nicht andern Organen des Vereins übertragen sind. Genehmigung des Protokolls und der Jahresrechnung, Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder, der Präsidentin/des Präsidenten und der Revisionsstelle. Änderung der Statuten. Festlegung der Mitgliederbeiträge, Ausschluss von Mitgliedern, Entscheid über die Auflösung des Vereins und die Verwendung eines allfälligen Liquidationsüberschusses

Art. 11 Beschlussfähigkeit und Beschlussfassung

Jede ordnungsgemäss einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

Sofern Gesetz oder Statuten nichts anderes bestimmen, bedürfen die Beschlüsse der Vereinsversammlung der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Wahlen ist im ersten Wahlgang das absolute, im zweiten Wahlgang das relative Mehr massgebend. Der Präsident/die Präsidentin stimmt mit. Bei Stimmengleichheit obliegt ihm/ihr der Stichentscheid.

Art. 6 Stimmrecht

Beschlüsse über die Abänderung der Statuten, über nicht traktandierte Verhandlungsgegenstände sowie über die Auflösung des ZsK bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder. Statutenänderungen oder die Auflösung des Vereins können nur beschlossen werden, wenn sie in der Einladung zur Mitgliederversammlung traktandiert wurden.

Auf Antrag kann die Mitgliederversammlung geheime Abstimmung beschliessen.

Art. 12 Vorsitz und Protokollführung

Die Mitgliederversammlung wird von der Präsidentin/dem Präsidenten oder von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.

Über die Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, das von der Protokollführerin oder dem Protokollführer unterzeichnet wird. Es ist der nächsten Mitgliederversammlung zur Genehmigung zu unterbreiten.

 

III.2. Vorstand

Art. 13 Amtsdauer und Konstituierung

Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren gewählt und besteht aus der Präsidentin oder dem Präsidenten und mindestens 2 Mitgliedern. Das Präsidium kann im Sinne eines Co-Präsidiums geführt werden.

Er bezeichnet aus seiner Mitte die Vizepräsidentin oder den Vizepräsidenten, die Kassierin oder den Kassier und die Aktuarin oder den Aktuar.

Art. 14 Unterschriftsberechtigung

Die Unterschriftsberechtigung ist auf die Präsidentin/den Präsidenten und den Kassier beschränkt. Diese sind je einzelzeichnungsberechtigt.

Art. 15 Kompetenzen

Vorbereitung, Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung und Ausführung ihrer Beschlüsse, Besorgung der laufenden Geschäfte,
Vertretung des Vereins gegen aussen.

Art. 16 Beschlussfähigkeit, Beschlussfassung und Protokoll

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit seiner Mitglieder anwesend ist.

Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit hat die Präsidentin/der Präsident den Stichentscheid.
Über die Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen und den Mitgliedern des Vorstandes zuzustellen.

 

III.3. Revisionsstelle

Art. 17 Revisionsstelle

Die Revisionsstelle besteht aus zwei Revisorinnen/Revisoren, die von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt werden.

Den Revisorinnen/Revisoren obliegt die Prüfung der Jahresrechnung und der Belege sowie die Berichterstattung an die Mitgliederversammlung.

 

IV. Finanzen

Art. 18 Finanzierung des Vereins

Der Verein finanziert sich durch Mitgliederbeiträge, Spenden, allfällige Erträge aus Vereinsaktivitäten. Vereinsvermögen und Vereinsmittel dienen nur den statutarischen Zwecken des Vereins.

Art. 19 Vermögen bei Auflösung des Vereins

Über die Verwendung eines allfälligen Liquidationsüberschusses im Falle einer Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung.

Eine zweckwidrige Verwendung des verbleibenden Vereinsvermögens ist dabei ausgeschlossen. Die Kontinuität der Zweckverfolgung muss gewährleistet sein

 

V. Inkrafttreten

Art. 20

Diese revidierten ZsK-Statuten treten mit ihrer Genehmigung durch die Generalversammlung am 14.6.2015 in Kraft und ersetzen jene der Gründungsversammlung vom 19. Januar 2011 inkl. der Ergänzungen  der GV am 5. Februar 2014

Verein Zukunft statt Kohle, Tobelgasse 13, 7208 Malans, zukunftstattkohle@sunrise.ch

Copyright © 2017 Verein "Zukunft statt Kohle". All Rights Reserved.